Zum Inhalt navigieren

Wettbewerb/Märkte

Broschüre: Wettbewerb 2012

Wo steht der deutsche Energiemarkt?

Ziel dieses Papiers ist es, transparent zu machen, wie weit der Wettbewerb in Deutschland gediehen ist und welche Beiträge die Branche zum heute erreichten Stand beigetragen hat. Dabei liegt der Fokus vor allem auf den Bereichen Großhandelsmärkte, Marktstruktur,Transparenz, Infrastruktur sowie insbesondere auf dem Nutzen und den Möglichkeiten für die Kunden. Mehr

Wettbewerb 2012

Europa hat sich für die Einführung von Wettbewerb bei Strom und Gas und für die Errichtungeines entsprechenden Energiebinnenmarkts ausgesprochen. Dass dies ein äußerst komplexes Unterfangen ist, zeigt allein die Tatsache, dass die EU mittlerweile bereits ein Drittes Binnenmarktpaket verabschiedet hat. Die großen überregionalen Unternehmen ebenso wie die kommunalen Unternehmen wissen, dass sie unter scharfer Beobachtung stehen, und sie haben sich unter dem Druck vielfältiger Kritik in den vergangenen Jahren mental und von ihrer unternehmerischen Ausrichtung fundamental gewandelt. Heute will die große Mehrzahl der Unternehmen durch aktives Handeln im Wettbewerb positiv bestehen. Dadurch wird es erst möglich, dass die Branche mittlerweile in der Lage ist, Weiterentwicklungsvorschläge, wie in diesem Papier dargestellt, zuerarbeiten. Mehr

BDEW direkt

Erfolgreicher Start des Market Coupling - großer Schritt zum Strombinnenmarkt

Am 9. November 2010 sind - auf dem Weg zu einem integrierten EU-weiten Binnenmarkt für Strom - zwei aufeinander abgestimmte Marktkopplungsverfahren erfolgreich gestartet. Es handelt sich um eine Kopplung der Großhandelsmärkte Zentral-Westeuropas unter der Beteiligung von Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Frankreich und Deutschland / Österreich. Diese Marktkopplung bezieht darüber hinaus die Stromspotmärkte Nordeuropas ein. Hier werden über Deutschland / Österreich die Länder Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland in den Wettbewerb integriert. Ein Market-Coupling dieses Umfangs und dieser Komplexität stellt eine bislang weltweit einmalige Pionierleistung dar. Es bestehen außerdem Vorüberlegungen zu einer geographischen Ausweitung dieser Marktkopplung und ihrer Verfeinerung. Mehr

BDEW direkt

Über eine Anhebung ihres Klimaschutzziels entscheidet die EU frühestens Anfang 2011

Wesentliche Ergebnisse des EU-Umweltministerrates am 14. Oktober 2010 waren die Vertagung eines möglichen Anhebens des EU-Treibhausgasminderungsziels bis 2020 über die derzeitige 20-Prozent-Reduktion hinaus sowie die Vorbereitung des EU-Mandats für die internationalen Klimaschutzverhandlungen in Cancún im November/Dezember 2010. Mehr

BDEW direkt spezial
Eurostat-Strompreisvergleich 2. Halbjahr 2007:

Deutsche Strompreise liegen im europäischen Mittelfeld

Im europäischen Vergleich der Strompreise ohne Staatslasten liegt Deutschland im guten Mittelfeld. Dies ist das Ergebnis der neuen, aussagekräftigeren Erhebungsmethodik, die das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) seit Beginn des Jahres 2008 anwendet. Damit ist klar: Wenn jeweils nur diejenigen Preisbestandteile einander gegenübergestellt werden, die von den Stromversorgern beeinflusst werden können, muss die deutsche Energiewirtschaft den europäischen Vergleich nicht scheuen. Nach der Eurostat-Erhebung vom Januar 2008, in der Durchschnittswerte aus 29 Ländern für das zweite Halbjahr 2007 berücksichtigt werden, liegen in der Kategorie Preise ohne Steuern, Abgaben und Umlagen die deutschen Strompreise bei der Belieferung mittlerer Industrieunternehmen auf Platz 17. Bei den Strompreisen für Haushalte nimmt Deutschland in dieser Kategorie Rang 21 ein. Die Eurostat-Angaben bestätigen damit die Berechnungen der Universität Duisburg-Essen in der Strompreisstudie, die im Frühjahr 2008 veröffentlicht wurde (BDEW direkt spezial 36/08). Mehr

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.