Zum Inhalt navigieren

Benchmarking

Benchmarking ist ein Verfahren zur Effizienzsteigerung für die Wasserver- und Abwasserentsorger. Dies wird durch ein vertrauliches, anonymisiertes und freiwilliges Benchmarking erreicht. Der BDEW berichtet regelmäßig.

Benchmarking: "Lernen von den Besten"

Benchmarking ist in der deutschen Wasserwirtschaft seit vielen Jahren gelebte Praxis. Unternehmen nutzen die Leistungsvergleiche, um von anderen Unternehmen zu lernen und die eigene Leistungsfähigkeit zu verbessern. Mehr

Stellungnahmen
PDF Dokument Download

Stellungnahme zum Entwurf des Abschlussberichtes "Ökologische und hygienische Kennzahlen im Benchmarking der Wasserversorgung – Empfehlungen aus Sicht des Gewässer- und Gesundheitsschutzes"

Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und des Umweltbundesamtes. Mehr

BDEW direkt

Freiwilliges Benchmarking sehr erfolgreich, Monopolkommission fordert jetzt Pflichtbenchmarking

Das Benchmarking auf freiwilliger Basis ist in der Wasserwirtschaft sehr erfolgreich. Viele neue Landesprojekte wurden erfolgreich durchgeführt und ihre Ergebnisse anonymisiert veröffentlicht. Jetzt fordert die Monopolkommission in ihrem Hauptgutachten ein Pflichtbenchmarking. Mehr

BDEW direkt

BMU-Forschungsvorhaben: Ist ein verpflichtendes Benchmarking sinnvoll?

Das Bundesumweltamt (UBA) hat als nachgeordnete Behörde des Bundesumweltministeriums (BMU) im Herbst 2011 ein Forschungsvorhaben zum Benchmarking in der Wasserwirtschaft vergeben. Auftragnehmer ist die Firma ecologic mit der Unternehmensberatung Rödl & Partner als Subunternehmer. Der BDEW steht in engem Kontakt mit den Bearbeitern des Forschungsvorhabens, das 2012 abgeschlossen werden soll. Mehr

BDEW direkt

Internationale Entwicklungen in Benchmarking

Eine Konferenz am 3. November 2011 im Rahmen der Amsterdamer Messe Aquatech gab einen aktuellen Einblick in die internationalen Entwicklungen im Benchmarking. Mehr

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.