Zum Inhalt navigieren

EIC-Codes für VNB-Bilanzierungsgebiete

Die Praxis der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass die Erfassung von Daten zur Energiemengenbilanzierung es erfordert, Identifikatoren für das oder die Netzgebiet(e) einzuführen, für die die Daten übermittelt werden. Insbesondere im Zuge der Etablierung der Regelzonenbilanzierungen zur Bilanzkreisabrechnung haben sich hierfür Verfahren in jeder Regelzone entwickelt, die jedoch untereinander nicht vollständig kompatibel sind. Gleich ist jedoch das Verständnis, dass VNB-Bilanzierungsgebiete ein oder mehrere Netzgebiete eines Verteilnetzbetreibers (VNB) sind, die im Hinblick auf die Methodik der Energiemengenbilanzierung als Einheit behandelt werden. In einem Bilanzierungsgebiet gilt ein einheitliches Bilanzierungsverfahren, aber nicht zwingend gleiche Netzentgelte.

Aus diesem Grunde sieht das Kapitel 4 "Energiedatenaustausch, Energiemengenbilanzierung und Clearingprozesse" der DuM-Richtlinie für die Bilanzkreisabrechnung nunmehr die Einführung einer deutschlandweit einheitlichen Handhabung und Bezeichnung von VNB-Bilanzierungsgebieten vor.

Eine große Bedeutung haben die Bilanzierungsgebiete aber auch für die Umsetzung der Festlegung BK6-06-009 der Bundesnetzagentur zu Geschäftsprozessen und Datenformaten (GPKE), da auch hier Identifikatoren für die Herkunft der Daten benötigt werden. Verwiesen sei hier nur auf das EDIFACT-Format UTILMD und auf den Inhalt der sog. Bestandslisten (zu versenden am 16. Werktag vor Liefermonat mit Stand 15. Werktag), die die Angabe eines Bilanzierungsgebiets zwingend vorsehen. Daher müssen die Bilanzierungsgebiete für GPKE-Prozesse ab dem 01.08.2007 zur Verfügung stehen und bekannt sein.

Die Einführung eines Bilanzierungsgebiets stellt somit keine Neuerung dar, sondern es wird jetzt lediglich eine einheitliche Kennung, Bezeichnung und Handhabung für die bereits früher in jeder Regelzone etablierten Bilanzierungsgebiete (unter Verwendung anderer Bezeichnungen) eingeführt werden, die allgemeinbekannt ist.

In der Regel stellt das Netz eines VNB genau ein Bilanzierungsgebiet dar. Ein VNB-Bilanzierungsgebiet kann auch mehrere zähltechnisch abgrenzbare Netze eines (aber nicht mehrerer!) VNB umfassen. Der Bilanzkoordinator, also der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB), vergibt EIC-Identifikatoren für die VNB-Bilanzierungsgebiete an die VNB und führt die VNB-Bilanzierungsgebietsstruktur einer Regelzone zur Plausibilisierung der Netzbilanzen. Hierbei handelt ein jeder ÜNB für seine Regelzone als Beauftragter der nationalen EIC-Vergabestelle.
Die Bilanzierungsgebiete der Regelzonen werden mit ihrer EIC-Identifikation, dem zugeordneten VNB (ILN/VDEW-Code-Nr.) und dem Gültigkeitsbereich von jedem Bilanzkoordinator (ÜNB) veröffentlicht. Zusätzlich stellt BDEW eine zusammengeführte Liste zur Verfügung.

Gründe für Beginndaten der Bilanzierungsgebiete vor dem 01.08.2007 (Inbetriebsetzung GPKE) bei den einzelnen Bilanzkoordinatoren (ÜNB):
Ab dem 01.08.2007 werden Bilanzierungsgebiete über einen neuen, einheitlichen EIC-Code identifiziert. Das Beginndatum gibt deshalb grundsätzlich an, ab wann das Bilanzierungsgebiet unter diesem neuen EIC-Code geführt wird. Liegt das Beginndatum vor dem 01.08.2007, so wurde das Bilanzierungsgebiet in dieser Form vorher bereits unter einem regelzoneninternen Identifikator geführt, das 1:1 in den neuen EIC-Code überführt wurde. Diese verfügbare Zusatzinformation - auch über ggf. bereits abgemeldete Bilanzierungsgebiete - sollte nicht unterdrückt werden. Deshalb ist diese Zusatzinformation bei zwei ÜNB mit aufgenommen worden.

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.

Anlagen und Materialien

Regeln für die Einführung und Handhabung von Bilanzierungsgebieten und deren EIC-Identifikatoren, Stand: 14.12.2007 (PDF)

Hinweis: Sie finden die Listen nun unter dem Haupttext.