Förderung Erneuerbare Energien / EEG

Das EEG zur Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien ist zweifelsohne ein Erfolgsmodell. Der Anteil der Erneuerbaren an der Stromversorgung in Deutschland hat sich in den letzten elf Jahren seit Bestehen des EEG rasant entwickelt. Mittlerweile stehen wir im Jahresdurchschnitt bei über 25 Prozent des Bruttostromverbrauchs.

Der BDEW begrüßt diese Entwicklung ausdrücklich und unterstützt das Ziel der Bundesregierung, eine zuverlässige, wirtschaftliche und umweltverträgliche Energieversorgung zu gewährleisten. Ein solcher Ausbau Erneuerbarer Energien bringt jedoch - gleichwohl sinnvoll und erforderlich - mit zunehmendem Anteil an der Stromversorgung Herausforderungen für die Systemtechnik und die Strommärkte mit sich, deren Bewältigung unverzüglich angegangen werden muss. Dies gilt umso mehr, da mit der aktuell politisch diskutierten Beschleunigung des Ausbaus der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien auch die Anforderungen an die Markt- und Systemintegration steigen. Vor allem der zunehmende Anteil der fluktuierenden Einspeisung aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen erhöht die Anforderungen an die Flexibilität der gesamten Stromversorgung sowie die Systemkosten.

Stellungnahmen
Stellungnahmen
Stellungnahmen
BDEW direkt

EEG-Novelle im Vermittlungsausschuss - Bundesrat sieht grundlegenden Überarbeitungsbedarf

Der Bundesrat hat am 11. Mai 2012 zum Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages vom 29. März 2012 für eine Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit Zweidrittelmehrheit den Vermittlungsausschuss angerufen. Die Länderkammer möchte die EEG-Novelle grundlegend überarbeiten. Am 10. Mai 2012 hatte die Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW, Hildegard Müller, auf "erheblichen Verbesserungsbedarf" hingewiesen, wenngleich auch richtige Ansätze in dem Gesetzentwurf zu finden seien. Der BDEW wird das Vermittlungsverfahren konstruktiv begleiten und dabei konkrete Optimierungsvorschläge vorlegen. Aus Sicht des BDEW muss insbesondere das vorgesehene PV-Marktintegrationsmodell nachgebessert werden. Darüber hinaus sollte die EEG-Umlage für Stromspeicher schnell abgeschafft werden. Mehr

Stellungnahmen
BDEW direkt

BDEW: Stromspeicher von EEG-Umlage freistellen

Der BDEW mahnt eine Klarstellung innerhalb des neugefassten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) an, dass Stromspeicher keine Letztverbraucher sind und damit weiterhin von einer Pflicht zur Zahlung der EEG-Umlage freigestellt wären. Die aktuelle Regelung, die zum 1. Januar des kommenden Jahres in Kraft treten würde, führt zu einer akuten Gefährdung der bestehenden und in Zukunft dringend benötigten neuen Speicherprojekte. Der BDEW steht dazu in einem intensiven Dialog mit der Politik. Mehr

Stellungnahmen
Stellungnahmen
Stellungnahmen
Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.

Ansprechpartner

Mitglieder können hier nach dem Login die Kontaktdaten der Ansprechpartner zu den jeweiligen Themen einsehen