Zum Inhalt navigieren

Regenwasser

Regenschirm

Zu den vielfältigen Aufgaben der Abwasserbehandlung gehört das Ableiten des Regenwassers. Kanalnetze müssen so bemessen sein, dass sie auch bei schweren Regengüssen, die mit dem Klimawandel in Deutschland zunehmen, hohe Sicherheit vor Überflutung bieten. Mit Benzin und Öl belastetes Regenwasser wird überwiegend von Verkehrsstraßen und Parkflächen abgeschwemmt. Schmutz- und Regenwasser können grundsätzlich über zwei unterschiedliche Systeme entsorgt werden: die Trennkanalisation und die Mischkanalisation. Die Trennkanalisation besteht aus zwei Kanälen. Das Schmutzwasser wird zur intensiven Reinigung in die Kläranlage geleitet. Das weniger verschmutzte Niederschlagswasser wird – häufig über Regenbecken oder Bodenfilter vorgereinigt – ins nächste Gewässer eingeleitet. Im Bodenfilter wird das Regenwasser durch eine zum Beispiel mit Schilfvegetation belebte Bodenschicht auf natürliche Weise gereinigt. In der Mischkanalisation werden Schmutz- und Niederschlagswasser gemeinsam in einem Kanal entsorgt, durch den alles in die Kläranlage fließt. Heftige Niederschläge werden in Regenrückhaltebecken zwischengespeichert, vorgereinigt und zeitverzögert durch einen Extrakanal an die Kläranlage abgeleitet.

Von Dächern ablaufendes Niederschlagswasser ist von solchen Stoffen zwar frei, aber trotzdem nicht gänzlich unbelastet. Regenwasser ist kein Trinkwasser. Wer sich für die Nutzung des Regenwassers im Haushalt entscheidet, muss für eine strikte, sichere und dauerhafte Trennung vom Trinkwassernetz sorgen. Eine Regenwassernutzungsanlage muss von qualifizierten Handwerkern eingebaut und dem Wasserversorger gemeldet werden. Vor Inbetriebnahme ist sie dem Gesundheitsamt anzuzeigen. Eine Regenwassernutzungsanlage hilft nicht wirklich, die Ausgaben für Trinkwasser zu senken. Der Einbau einer sachgerecht konzipierten Regenwassernutzungsanlage ist fast immer ein wirtschaftliches Zuschussgeschäft. Sie kann die ohnehin vorhandene Hausinstallation keinesfalls ersetzen, allenfalls ergänzen. Zwei Anlagen bedeuten: doppelte Anschaffungskosten, doppelter Pflegeaufwand.

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.