Stellungnahmen

Stellungnahmen
PDF Dokument Download

Stellungnahme zum Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Gas 2015

Kosultationsdokument der deutschen Fernleitungsnetzbetreiber vom 28. Juli 2014

Mehr

Stellungnahmen
PDF Dokument Download

Stellungnahme zum Benchmarkingteil (Kap. 6.3) der EEA-Studie "Assessment of cost recovery through water pricing"

EEA Technical report No 16/2013 ISSN 1725-2237; European Environment Agency

Mehr

Stellungnahmen
PDF Dokument Download

Stellungnahme: Evaluierung Anreizregulierung

3. BNetzA-Workshop zur Evaluierung ARegV am 11./12. Juni 2014

Mehr

Stellungnahmen
PDF Dokument Download

Stellungnahme: Evaluierung Anreizregulierung: Themenbereich "Effizienz"

3. BNetzA-Workshop zur Evaluierung der ARegV am 11./12. Juni 2014

Mehr

Stellungnahmen
Stellungnahmen
Stellungnahmen
Stellungnahmen

Positionspapier "Ausgestaltung eines dezentralen Leistungsmarktes"

inklusive Kurzbeschreibung des Branchenvorschlags

Mehr

Stellungnahmen
Stellungnahmen
PDF Dokument Download

Position paper on the ACER Consultation "European Energy Regulation: A Bridge to 2025"

Die europäische Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) hat Ende April 2014 ein Grünbuch zum künftigen Handlungsbedarf im Bereich der Energieregulierung veröffentlicht. Mit dem Grünbuch legt ACER einen Grundstein für die Ausrichtung der Regulierungstätigkeiten bis 2025. Dargestellt wird der mittel- bis langfristige Regulierungsbedarf für die Großhandelsmärkte Strom und Gas, für Investitionen in die Energieinfrastruktur, für die Ausgestaltung der Endkundenmärkte, die Rolle der Verbraucher und der VNB sowie den Ordnungsrahmen, u.a. mit Blick auf die Aufgaben der Regulierer und der Vereinigungen ENTSO-E und ENTSOG. Der BDEW begrüßt die Analysen von ACER, warnt allerdings vor vorschnellen Schlüssen für politisches Handeln. Regulierungsaktivitäten sollen insgesamt auf das tatsächlich notwendige Maß beschränkt bleiben. Eine effektive Umsetzung der bereits bestehenden Regelungen aus dem 3. Energiebinnenmarktpaket, verbunden mit der Anwendung allgemein verbindlicher Marktprozesse, bieten die beste Grundlage für einen effektiven Wettbewerb auf den Endkundenmärkten und diskriminierungsfreien Netzzugang für Marktteilnehmer, wie die Situation in Deutschland zeigt. Erweiterte Vorgaben, etwa weitergehende Unbundling-Vorschriften für Verteilnetzbetreiber, werden als kontraproduktiv angesehen. Für die künftige Verteilung von Verantwortlichkeiten in einem "Smart Grid" ist ein intensiver Dialog mit den betroffenen Akteursgruppen erforderlich. Mehr

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.