31. Januar 2017

Geänderte Richtlinien für Energieeffizienz-Förderung

Regelmäßig zum Jahreswechsel werden Förderrichtlinien angepasst. Im Bereich Energieeffizienz sind zwei Programme teilweise umgestaltet worden. Das Förderprogramm für Energieeffizienz-Netzwerke von Kommunen wird seit Januar nicht mehr vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), sondern vom Ministerium für Umwelt und Bauen (BMUB) finanziert. Im KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme (294) ist der Kreis der förderberechtigten Unternehmen um Unternehmen mit kommunaler Beteiligung erweitert worden.

Energieeffizienz- und Ressourceneffizienz-Netzwerke von Kommunen
Das Programm motiviert Kommunen, ein Energieeffizienz-Netzwerk einzurichten sowie die mehrjährige Netzwerkzusammenarbeit von Kommunen. Kommunale Netzwerke bieten Energieunternehmen die Möglichkeit, auch im Bereich der Kommunen die Kundenbindung zu stärken und ihre Kompetenz im Bereich Energieeffizienz darzustellen. Im Rahmen der Netzwerkzusammenarbeit tauschen sich die zusammengeschlossenen Kommunen über Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz aus und entwickeln gemeinsam mit einem qualifizierten Energieberater Maßnahmen und Umsetzungskonzepte. Ergebnis der Netzwerkarbeit ist ein gemeinsam erreichtes Einsparziel.

Zuständigkeit/Netzwerkmanager/Moderator
Auch nach Übertragung der Zuständigkeit für das Programm bleibt das BAFA für die Antragsbearbeitung und Mittelvergabe zuständig. Förderempfänger ist der Netzwerkmanager. In jedem Netzwerk unterstützt ein Energieberater die Kommunen bei ihren Bemühungen zur Verbesserung der Energieeffizienz. Ergänzend zur kontinuierlich erfolgenden energiefachlichen Beratung wird ein Moderator eingesetzt, der einen professionell organisierten und moderierten Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern gewährleistet.

Förderbedingungen
Die Förderbedingungen werden um das Thema Ressourceneffizienz erweitert. Das Programm ist in zwei Förderphasen aufgeteilt: die Gewinnungs- und Netzwerkphase.

Das Programm fördert die Gewinnungsphase, in der der Netzwerkmanager Kommunen für die Teilnahme an dem Netzwerk gewinnt mit insgesamt bis zu 3.000 Euro. Wichtig ist, dass mit der Teilnehmergewinnung erst nach Bewilligung der Förderung begonnen werden darf.

Der zweite Teil des Programms, der unabhängig von der Gewinnungsphase genutzt werden kann, unterstützt die Netzwerkphase. Im ersten Förderjahr beträgt die Höhe der Zuwendung bis zu 70 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal jedoch 20.000 Euro pro Netzwerkteilnehmer. In den Folgejahren betragen die Zuwendungen bis zu 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben, jedoch maximal 10.000 Euro pro Netzwerkteilnehmer. Die Netzwerke können sich aus bis zu zwölf interessierten Kommunen zusammensetzen.

KfW-Energieeffizienzprogramm - Abwärme
Das KfW-Energieeffizienzprogramm - Abwärme unterstützt Maßnahmen in Industrie- und Gewerbebetrieben zur Abwärmevermeidung bzw. -nutzung durch zinsgünstige Darlehen der KfW und durch Tilgungszuschüsse, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert werden. Neu ist vor allem, dass sich auch Unternehmen bewerben können, an denen Kommunen beteiligt sind. Auch Contracting-Projekte können über das Programm gefördert werden.

Das Programm wendet sich an in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden.

  • Unternehmen, an denen Kommunen beteiligt sind
  • Freiberuflich Tätige
  • Antragsberechtigte Unternehmen, die Contractingdienstleistungen gemäß DIN 8930-5 anbieten und im eigenen Namen und auf eigene Rechnung tätig sind


Gefördert werden technologieoffen Investitionen in die Modernisierung, die Erweiterung oder den Neubau von Anlagen oder von Verbindungsleitungen zur Vermeidung oder Nutzung von Abwärme (geförderte Investitionsmaßnahmen). Damit ist es besonders interessant für Unternehmen im Bereich des produzierenden Gewerbes und der Industrie.

Weitere Informationen

Hartmut Kämper
Geschäftsbereich Energieeffizienz
Telefon 0 30 / 300199-1373
E-Mail hartmut.kaemper@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.

Anlagen und Materialien

BAFA-Förderprogramm (externer Link)

KfW-Förderprogramm Abwärmenutzung (PDF)