02. Mai 2017

Einführung der Marktlokations-Identifikationsnummer im Energiemarkt

Foto: fotolia

Mit den Festlegungen der Bundesnetzagentur vom 20. Dezember 2016 zur Umsetzung des Messstellenbetriebsgesetzes werden die Strom- und Gasnetzbetreiber verpflichtet, Marktlokationen mit einer neuen Identifikationsnummer (kurz MaLo-ID) auszustatten und diese ab dem 1. Februar 2018 in der Marktkommunikation zu verwenden. Der BDEW empfiehlt, bereits jetzt mit den Vorbereitungen zu beginnen. Zur Unterstützung hat der BDEW eine Anwendungshilfe zur Einführung der MaLo-ID sowie die erforderlichen Marktprozesse erarbeitet. Die zur Umsetzung notwendigen Datenformate werden derzeit erstellt.

BNetzA-Vorgaben
Die BNetzA-Festlegungen vom 20. Dezember 2016 zur Anpassung der Vorgaben zur elektronischen Marktkommunikation an die Erfordernisse des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende / Interimsmodell (BK6-16-200 und BK7-16-142) verpflichten die Netzbetreiber allen Marktlokationen eine neu einzuführende eigenständige Identifikationsnummer (Marktlokations-Identifikationsnummer, kurz MaLo-ID) zuzuweisen und im Rahmen der Marktkommunikation heranzuziehen.

Dadurch soll die Eindeutigkeit der Identifikatoren für Marktlokationen und Messlokationen, insbesondere im Fall eines Auseinanderfallens der 1:1-Beziehung zwischen Marktlokation und Messlokation, sichergestellt werden (vgl. hierzu BDEW direkt 1/2017). Die Festlegungen zum Interimsmodell sehen die Nutzung der MaLo-ID zum 1. Februar 2018 vor.

Herausforderungen an die Energiewirtschaft
Insgesamt sind rund 60 Millionen Marktlokationen sowie Tranchen auf die neue Identifikationsnummer umzustellen. Dies erfordert ein koordiniertes und effizientes Verfahren für alle Marktbeteiligten unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen mit der laufenden Marktkommunikation.

Der BDEW hat sich im Dialog mit der BNetzA für eine Einführung der Marktlokations-Identifikationsnummer (kurz MaLo-ID) unter Anwendung der geltenden Regelungen des Änderungsmanagements eingesetzt. Dieses Vorgehen hätte aus Sicht des BDEW eine zügige und reibungslose Einführung der MaLo-ID im Energiemarkt ermöglicht und Zusatzaufwände in der Implementierung vermieden.

Der Vorlauf zur Nutzung der MaLo-ID vor Umsetzung des Zielmodells zur Digitalisierung der Energiewende wäre weiterhin geben. Dem Vorschlag einer zeitlichen Verschiebung des Starttermins der MaLo-ID um vier Monate ist die BNetzA bedauerlicherweise nicht gefolgt und hält an einer Nutzung der MaLo-ID in der Marktkommunikation zum 1. Februar 2018 fest. Der BDEW hält diese Vorgabe für kritisch und hat die Abwicklungsrisiken nochmals an die BNetzA adressiert.

BDEW-Anwendungshilfe und Zeitplan zu den Datenformaten (siehe Anlage)
Um die Energiewirtschaft dennoch bestmöglich bei der Einführung der MaLo-ID zu unterstützen, hat der BDEW die Ausgestaltung der erforderlichen Marktprozesse und Datenformate zur Einführung der MaLo-ID unter der Maßgabe 1. Februar 2018 vorgenommen.

Die BDEW-Anwendungshilfe "Die neue Marktlokations-Identifikationsnummer: Bildungsvorschrift und Einführung im Energiemarkt" (siehe Anlage) beschreibt

  • die Bildungsvorschrift der MaLo-ID
  • die Beantragung der MaLo-ID bei den Codevergabestellen
  • das Einführungsszenario zur Verteilung der MaLo-ID im Energiemarkt
  • praktische Anwendungsfälle sowie
  • die erforderlichen Anfrage-/Anwortprozesse zur Verteilung der MaLo-ID an die berechtigten Marktpartner im deutschen Energiemarkt.


Bei der MaLo-ID handelt es sich um eine numerische, 11-stellige Codenummer.  Codevergabestellen sind BDEW und DVGW. Die Bestellung der erforderlichen Anzahl an Identifikationsnummern ist bei den jeweiligen Dienstleistern Energie Codes und Services GmbH (BDEW-Tochterunternehmen) und DVGW Service & Consult GmbH ab dem 1. Juni 2017 möglich. Weitere Informationen zum Ablauf und den Entgelten werden in Kürze auf den jeweiligen Internetseiten veröffentlicht.

Jede bei einer der beiden Codevergabestellen angeforderte MaLo-ID kann einer Marktlokation in der Sparte Gas oder einer Marktlokation in der Sparte Strom oder einer Tranche zugeordnet werden. Die MaLo-ID selbst gibt keinen Rückschluss auf die Energieart der betreffenden Marktlokation.

Die Einführung der MaLo-ID im Energiemarkt wird durch einen elektronischen  Anfrage-/Antwortprozess (Verteilung der MaLo-ID an Berechtigte) unterstützt. Die BNetzA hat auf die BDEW-Anwendungshilfe zur Einführung der MaLo-ID im Energiemarkt im Rahmen der BNetzA-Mitteilung Nr. 2 zum Messwesen hingewiesen. Weiterhin hat die BNetzA mit ihrer Mitteilung eine korrigierte Fassung der "Marktprozesse für erzeugende Marktlokationen Strom, MPES 2.1" veröffentlicht. Redaktionell korrigiert wurde die Angabe der Identifikatoren für Tranchen. Hier ist anstelle der Zählpunktbezeichnung zukünftig ebenfalls die Verwendung der MaLo-ID vorgesehen.

Die erforderlichen Erweiterungen der Datenformate werden derzeit erarbeitet und zum 15. Mai 2017 im Rahmen einer außerplanmäßigen Konsultation durch die BNetzA veröffentlicht; Konsultationsfrist ist vorausichtlich der 2. Juni 2017. Die Datenformate werden nach Abschluss der Konsultation zum Stichtag 1. Oktober 2017 (Gültigkeitsbeginn) mit separater BNetzA-Mitteilung veröffenlicht. Die Anwendungsfälle Anfrage-/Antwortprozess zur Einführung der MaLo-ID können ab dem 1. Dezember 2017 in der Marktkommunikation eingesetzt werden, da erst ab diesem Datum die Codes, die in den Anwendungsfällen benötigt werden, zugelassen sind.

Einführung der MaLo-ID im Kurzüberblick
Die Einführung der MaLo-ID im deutschen Energiemarkt erfolgt in folgenden Schritten:

  • 1. Juni 2017: Start Codevergabe
  • 1. Juni bis 30. November 2017: Bestellung der erforderlichen Anzahl an Codenummern bei einer der beiden Codevergabestellen und Zuordnung der MaLo-ID zu spezifischen Marktlokationen und Tranchen durch den Netzbetreiber.
  • 1. Dezember 2017 bis zum 30. Januar 2018: Durchführung des Anfrage-/Antwortprozesses zur Verteilung der MaLo-ID. Die Berechtigten stellen sicher, dass sie für alle relevanten Marktlokationen und Tranchen die neuen Identifikationsnummern beim Netzbetreiber anfragen.
  • Ab 1. Februar 2018: Nutzung der MaLo-ID als Identifikator für Marktlokationen oder Tranchen. Dies gilt auch für alle Prozesse und Abrechnungen, die sich auf den Leistungszeitraum vor dem 1. Februar 2018 beziehen. Vor dem Stichtag 1. Februar 2018 findet die MaLo-ID in der Marktkommunikation keine Anwendung.
  • 1. Februar 2018 bis 31. März 2019: Zeitraum für nachträgliche Klärung von Identifikatoren für Marktlokationen und Tranchen mittels des Anfrage-/Antwortprozesses.


BDEW empfiehlt, sich rechtzeitig vorzubereiten
Der BDEW empfiehlt, sich bereits heute mit der Thematik zur Einführung der MaLo-ID zu befassen und erste Vorbereitungen für eine Umsetzung im Unternehmen bzw. in den IT-Systemen vorzunehmen.

Der BDEW veranstaltet für seine Mitgliedsunternehmen am 24. Mai 2017 ein Webinar zum Thema "Einführung der MaLo-ID im Energiemarkt". Anmeldungen sind unter Webinare möglich. Die Teilnahme an dem Webinar ist für BDEW-Mitgliedsunternehmen kostenfrei.


Weitere Informationen

Christina Frein (zu Fragen der Prozesse)
Geschäftbereich Energienetze, Regulierung und Mobilität
Telefon 0 30 / 300 199-1115
E-Mail christina.frein@bdew.de

Beate Becker (zu Fragen der Datenformate)
Geschäftbereich Energienetze, Regulierung und Mobilität
Telefon 0 30 / 300 199-1666
E-Mail beate.becker@bdew.de

Franziska Kronberg (zu Fragen der Codevergabe)
Energie Codes und Services GmbH
Telefon 0 30 / 300 199-6500
E-Mail franziska.kronberg@energiecodes-services.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.