22. Dezember 2010

Stromverbrauch zur Weihnachtszeit:

Stromverbrauch steigt durch Gänsebraten um ein Drittel

Bedarf steigt am ersten Feiertag auf 480 Millionen Kilowattstunden / Strom sparen durch bewusste Nutzung von Weihnachtsbeleuchtung

Berlin, 22. Dezember 2010 - Am ersten Weihnachtsfeiertag steigt der Stromverbrauch aller deutschen Haushalte durch die so genannte "Gänsebraten-Spitze" um etwa ein Drittel auf rund 480 Millionen Kilowattstunden (Mio. kWh) Strom sprunghaft an. An einem normalen Wintertag beträgt üblicherweise der durchschnittliche Stromverbrauch aller Haushalte rund 360 Mio. kWh, schätzt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Am zweiten Weihnachtstag normalisiere sich der Bedarf wieder.

Vor allem durch die Zubereitung des bei Deutschen beliebten Gänsebratens steigt der Strombedarf am 25. Dezember pro Haushalt im Durchschnitt von rund neun auf zwölf Kilowattstunden (kWh). Hochgerechnet auf alle 40 Millionen Haushalte in Deutschland bedeutet das nach BDEW-Angaben einen Verbrauchszuwachs von etwa 120 Mio. kWh am ersten Weihnachtsfeiertag. Dies entspricht dem Jahresverbrauch von rund 34.000 Haushalten mit drei Personen, so der Branchenverband.

Dafür kann aber laut BDEW in der Weihnachtszeit an anderer Stelle leicht Energie gespart werden. Würden Lichterketten und sonstige Weihnachtsbeleuchtung erst bei Dunkelheit eingeschaltet, senke dies spürbar den Stromverbrauch und entlaste die Stromrechnung. So benötige ein herkömmlicher Lichtschlauch mit einer Länge von zehn Metern in der Zeit vom 1. Advent bis zum Dreikönigstag am 6. Januar im Dauerbetrieb rund 130 kWh. Eine stromsparende Alternative sind laut BDEW LED-Lichterketten: Im gleichen Zeitraum verbraucht eine Lichterkette mit 35 LED-Lämpchen mit nur etwa 30 kWh viermal weniger Strom.


Weitere Informationen

Frank Brachvogel
Pressesprecher
Telefon 0 30 / 300 199-1160
E-Mail presse@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.