31. März 2011

BDEW-Studie "Erfolgsfaktoren beim Contracting für Kommunen"

Contracting ist ein Instrument dafür, Effizienzmaßnahmen auch dann umzusetzen, wenn dem Eigentümer eines Gebäude oder einer Anlage die notwendigen Eigenmittel für solche Maßnahmen fehlen. Insbesondere Kommunen stehen heute vor dem Dilemma, einerseits ihre eigenen Liegenschaften energieeffizient sanieren zu wollen oder zu müssen, hierfür aber andererseits zu geringe Eigenmittel zu haben. Nicht zuletzt dies ist häufig der Grund, wichtige Projekte gemeinsam mit einem zuverlässigen Partner umzusetzen. Der BDEW hat im Rahmen einer qualitativen Studie untersucht, was die Erfolgsfaktoren für Partnerschaften zwischen Kommunen und EVU als Anbietern von Energiedienstleistungen sind.

Ein wesentlicher Faktor für die Steigerung der Effizienz der Energienutzung in Deutschland ist die Sanierung von Bestandsgebäuden. Nicht zuletzt aufgrund fehlender finanzieller Mittel besteht hier jedoch seit vielen Jahren ein Modernisierungsstau, der einer Umsetzung der von der Bundesregierung vorgegebenen Klimaschutzziele entgegensteht. Erhebliche Effizienzpotentiale gibt es einerseits bei der großen Anzahl unsanierter Privathaushalte und andererseits bei öffentlichen Liegenschaften. Der Zwang zur Konsolidierung öffentlicher Haushalte lässt jedoch die Spielräume kommunalen Handelns zunehmend enger werden, so dass wirtschaftlich und ökologisch sinnvolle Investitionen immer weniger mit eigenen Mitteln realisiert werden können.

Gleichzeitig wird der öffentlichen Hand, nicht zuletzt im anstehenden Europarechtsanpassungsgesetz, eine Vorbildfunktion für die Umsetzung von Investitionen zur Energieeffizienzsteigerung zugewiesen. Damit sind Kommunen für die Energiedienstleistung Contracting prädestinierte Kunden, da Energieeinsparmaßnahmen aus den Eigenmitteln der Kommunen auf mittlere Sicht nicht erfolgen können. Anderseits sind Energieversorger ein idealer Partner für Kommunen, nicht zuletzt weil das Ausfallrisiko sehr gering ist. Bei der Auftragsvergabe müssen sich Energieversorgungsunternehmen (EVU) mit ihrem Energiedienstleistungsangebot jedoch im Contracting-Markt gegen eine Vielzahl von Wettbewerbern durchsetzen.

Vor diesem Hintergrund hat sich der BDEW entschlossen, eine Studie zu den "Erfolgsfaktoren von Contracting mit Kommunen" durchzuführen. Die qualitative Studie hat das Ziel, Stärken und Schwächen von EVU im Bereich Contracting zu identifizieren und konkrete Ansatzpunkte und Hinweise abzuleiten, die den Zugang zu diesem Geschäftsfeld erleichtern könnten. Der BDEW möchte damit insbesondere kleineren Energieversorgern und Stadtwerken Hilfestellungen anbieten, das Geschäftspotenzial der Energiedienstleistung Contracting zu erschließen bzw. ihr bestehendes Angebot zu optimieren, um sich mit technisch und wirtschaftlich interessanten Lösungen von anderen Contractoren abzuheben. Die Studie wirft ein positives Licht auf die Partnerschaft zwischen EVU und Kommune: Beide Seiten sind grundsätzlich zufrieden.

Aus etwa 80 Energieversorgungsunternehmen, die Energiedienstleistungen mit Kommunen realisiert und ihre Bereitschaft zur Auswertung ihrer Maßnahmen signalisiert hatten, sind im Verlauf der Studie 20 Unternehmen ausgewählt worden, bei denen die Untersuchung durchgeführt wurde. In ca. 15-minütigen Telefoninterviews wurden sowohl die Ansprechpartner bei den EVU als auch die Entscheidungsträger auf Seiten der Kommune nach ihren Erfahrungen und Erkenntnissen aus der Zusammenarbeit in dem konkreten Projekt befragt.

Große Zufriedenheit mit dem EVU-Partner
Im Ergebnis zeigte sich insbesondere auf Seiten der kommunalen Vertreter eine hohe Zufriedenheit mit der Partnerschaft. Man kann sich in der Regel durchaus vorstellen, weitere Projekte gemeinsam und in Form des Contractings umzusetzen. In der Regel wurde der Aufwand überschätzt, den der Kunde für ein Contractingprojekt zu treiben hat. Skepsis besteht insbesondere hinsichtlich der wirtschaftlichen Seite der Contractingprojekte. Man geht davon aus, dass man in der Regel zumindest nicht weniger bezahlt hat als bei eigener Umsetzung, sieht aber vor dem Hintergrund fehlender eigener Mittel keine Alternative.

Deutlich wurde aber auch, dass Kommunen, die noch keine Erfahrung mit Contracting-Projekten haben, nur selten selbst auf die Idee kommen, eine solche Maßnahme vorzuschlagen. Bei Erstkunden waren es meist die EVU, die aktiv auf die potenziellen Kunden zugegangen sind.

Die Studie kann als kostenlose PDF-Version beim BDEW angefordert werden.


Weitere Informationen

 

Hartmut Kämper

Geschäftsbereich Energieeffizienz

Telefon 0 30 / 300 199-1373

E-Mail hartmut.kaemper@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.