01. Juni 2012

Verschärfte EU-Anforderungen an Hausgeräte

Sowohl bei einer produktspezifischen Verordnung zur Öko-Design-Richtlinie als auch bei der Energieverbrauchskennzeichnung bei Hausgeräten treten verschärfte Anforderungen in Kraft. Für den erhöhten Informationsbedarf der Kunden bietet die Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung (HEA), die Marktpartnerorganisation des BDEW, Hilfsmittel für Mitgliedsunternehmen.

Ab 1. Juli 2012 greift die zweite Anforderungsstufe der Verordnung EG Nr. 634/2009 zur umweltgerechten Gestaltung von Kühl- und Gefriergeräten: Es dürfen nur noch Geräte mit einem Energieeffizienzindex (EEI) besser 44 in Verkehr gebracht werden. Damit fällt jetzt auch ein Großteil der Energieeffizienzklasse A unter das Verkaufsverbot, die Klassen B und schlechter dürfen bereits seit Mitte 2010 nicht mehr verkauft werden. Da der Anteil von Klasse A-Geräten in Deutschland bereits 2011 unter 20 Prozent lag, stellt diese Ökodesign-Anforderung für hiesige Markenhersteller keine große Herausforderung dar. Größer wird dagegen der Informationsbedarf für Käufer, da von den sieben Energieeffizienzklassen auf dem Energielabel (A+++ bis D) nur noch die besten überhaupt zur Auswahl stehen.

So wussten in einer bundesweiten Umfrage im Auftrag der HEA-Initiative "HAUSGERÄTE+" 60 Prozent der Befragten nichts vom geänderten Energielabel mit der neuen besten Effizienzklasse A+++, die auch die sparsamsten Kühl- und Gefriergeräte auszeichnet. An der Umfrage der Empfehler-Plattform konsumgoettinnen.de beteiligten sich rund 6.200 Verbraucherinnen. Dazu war nur jeder fünften Verbraucherin bewusst, dass ein besonders sparsames Kühlgerät der Effizienzklasse A+++ im Vergleich zu einem Modell der Labelklasse A 60 Prozent Energie einspart.

Energieeffizienzklasse bei Werbung Pflicht
Neu bei der Energieverbrauchskennzeichnung sind bestimmte Informationspflichten. Seit dem 30. März 2012 bei Kühl- und Gefriergeräten und Fernsehern bzw. dem 20. April 2012 bei Waschmaschinen und Geschirrspülern muss in jeglicher Werbung und technischen Werbeschriften mit energie- und preisbezogenen Angaben die Energieeffizienzklasse mit angegeben sein. Für den Fernabsatz gelten noch weitergehende Informationspflichten.

Um diese Angaben einschätzen und Fragen von Kunden kompetent beantworten zu können bietet die Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung (HEA), die Marktpartnerorganisation des BDEW, praxistaugliche Hilfsmittel für Mitgliedsunternehmen, z.B. auf der Homepage der "Initiative HAUSGERÄTE+" informative Checklisten zu den wichtigsten Geräten und einen Online-Geräteberater mit den aktuellen Gerätemodellen am Markt. Eine Verlinkung zu www.hausgeraete-plus.de bzw. www.ganz-einfach-energiesparen.de ist ausdrücklich erwünscht.

Fachinformationen zum neuen Energielabel, zu einzelnen Hausgeräten bzw. zu Küchenplanung stehen zudem auf der HEA-Homepage unter "Service".


Weitere Informationen

Claudia Oberascher
Geschäftsbereich Energieeffizienz
Telefon 0 30 / 300 199-1372
E-Mail claudia.oberascher@bdew.de

Nach dem Login (oben rechts) finden Mitglieder weitere Informationen und Serviceleistungen.