Drucken

BDEW zur Düngeverordnung

Grundwasserdatenbank erfasst bundesweit Nitratgehalt der Trinkwasserressourcen

Deutschland muss die Düngevorgaben derart verschärfen, dass eine massive Überdüngung künftig verhindert wird. Mit den jetzt vorgesehenen Regelungen nimmt die Politik in Kauf, dass unsere Böden weiter mit Unmengen an Nitrat belastet werden und sich die Qualität unserer Gewässer stetig verschlechtert.

Martin Weyand, Mitglied der Hauptgeschäftsführung und Hauptgeschäftsführer Wasser und Abwasser

Kernforderungen des BDEW:

Grundwasserdatenbank erfasst bundesweit Nitratgehalt der Trinkwasserressourcen

Mit der Grundwasserdatenbank Nitrat erfassen die Branchenverbände BDEW, DVGW und VKU bundesweit die Nitratbelastung des Grundwassers. Die Datenbank gleicht einer „Wareneingangskontrolle“ der Wasserwerke. Ziel der Initiative ist es, die Nitratbelastung in den Wasserschutz- und Einzugsgebieten der Trinkwasserbrunnen systematisch zu dokumentieren. Daraus sollen gezielte Gegenmaßnahmen abgeleitet werden. Schon die ersten Auswertungen zeigen, dass dringender Handlungsbedarf besteht: An 25 Prozent der Vorfeldmessstellen wird der Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter überschritten. In der Spitze werden sogar Werte bis 400 Milligramm Nitrat pro Liter erreicht. 

Begriffsklärung Stickstoffverbindungen / Nitrat

Stickstoffverbindungen

Stickstoffverbindungen gelangen vor allem aus der Nahrung über den ausgeschiedenen Harnstoff in das kommunale Abwasser. Nitrate und Nitrite sind solche Stickstoffverbindungen, die als Lebensmittelzusatzstoffe zum Beispiel zur Konservierung in Fleisch- und Wurstwaren verwendet werden.

In einigen Landstrichen wurde Nitrat im Grundwasser gemessen. Erhöhte Werte treten vor allem unter land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen auf. Kommunen, Wasserwirtschaft und Landwirte arbeiten eng zusammen, um einer Erhöhung der Nitratwerte im Grundwasser vorzubeugen. Bis Nitrat aus Acker- oder Waldböden ins Grundwasser sickert, vergeht viel Zeit, so dass kurzfristige Programme nicht greifen. Vielerorts unterstützen die Wasserversorgungsunternehmen den ökologischen Landbau und damit den Gewässerschutz.

Nitrat

Nitrat ist ein natürlicher Stoff aus Stickstoff und Sauerstoff. Pflanzen entziehen beim Wachsen dem Boden Nitrat, die Verluste sollen durch Düngen ausgeglichen werden. Die tägliche Aufnahme von Nitrat über Trinkwasser ist gering, den allergrößten Teil nimmt der Mensch über Obst und Gemüse zu sich. 

Phosphat

Phosphat ist das Salz der Phosphorsäure. Es ist Bestandteil von Dünger, kommt aber auch in Wasch- und Reinigungsmitteln vor. Wenn Phosphat in Gewässer gelangt, kann es zu Algenvermehrung kommen. Um die Verbraucher vor zusätzlicher Aufnahme von Nitrat und Phosphat zu schützen, gelten für beide Stoffe strenge Grenzwerte.

Suche

Anmelden für BDEW plus

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen | Impressum