Drucken

Digitales Bauen mit Building Information Modeling

Der Marktpartnerverbund des BDEW, die HEA-Fachgemeinschaft, hat ein Dossier erstellt, das Energieunternehmen über das Thema informiert.


None

© Shutterstock

Die Digitalisierung schreitet in allen Lebensbereichen voran. So auch im Baubereich, wo sich aktuell die Wandlung hin zur computergestützten Planung vollzieht. Das Schlagwort lautet hier BIM - Building Information Modeling. 

BIM beschreibt einen softwareunterstützten Planungsprozess und könnte langfristig zum zentralen Werkzeug für den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden von der Projektierung über die Bauphase bis hin zum Rückbau werden. Besondere Relevanz bekommt das Thema aufgrund der Tatsache, dass BIM ab 1. Januar 2021 für öffentliche Infrastrukturbauten verpflichtend eingeführt wird.

Die Versorgung mit Energie ist notwendiger Bestandteil jeder Gebäudeinfrastruktur. Ein wesentlicher Treiber zur Marktdurchdringung von BIM ist eine für alle Neubauten und Sanierungsmaßnahmen geforderte Energieeffizienz.

Der Marktpartnerverbund des BDEW, die HEA-Fachgemeinschaft, hat das komplexe Thema eingehend untersucht und in einem Dossier für die Marktpartner der Energiewirtschaft aufbereitet. Das Dossier beschreibt die fachlichen Grundlagen und enthält einen Anhang mit weiterführenden Quellen, Grafiken und Informationen.  

Energieunternehmen könnten aufgrund ihrer Expertise eine frühzeitige Einbindung in die Projektierung und spätere Bewirtschaftung großer Objekte avisieren. Das Dossier soll einen ersten Einblick in das komplexe Thema geben und dazu anregen sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen.

BDEW Kampagne

Der BDEW hat eine neue Kampagne gestartet: Klimaneutral. Mit Wasserstoff. Sie nimmt den Energieträger in den Fokus und stellt dabei die Leistungen der Energiewirtschaft und ihre innovativen Projekte in den Mittelpunkt.

Suche

Anmelden für BDEW plus