Drucken

Transparenz am deutschen Strommarkt macht weitere Fortschritte

Die im Oktober 2009 gestartete Transparenzplattform für Erzeugungsdaten auf der Website der Leipziger Strombörse EEX hat sich erfolgreich als Informationsquelle im Strommarkt etabliert. Es ist das Ziel der Initiative, über eine noch bessere Nachvollziehbarkeit der Marktpreisbildung das Vertrauen von Öffentlichkeit und Marktteilnehmern in die Märkte weiter zu stärken.

Inzwischen werden auf der Transparenzplattform die Daten für etwa 80 Prozent der in Deutschland installierten Kraftwerkskapazität veröffentlicht. Der BDEW ruft alle seine Mitglieder dazu auf, sich durch Datenmeldung an der Transparenzplattform zu beteiligen.

Der BDEW hatte die Entwicklung der neuen Plattform seit 2008 mit einer Expertengruppe aus Vertretern von Stromerzeugern, Übertragungsnetzbetreibern sowie der beteiligten Verbände begleitet (siehe u.a. BDEW direkt vom 12.3.2008 und 3.9.2008). In dieser Gruppe wurden die nötigen Vorarbeiten geleistet.

Auf der neuen Plattform wird eine Reihe von Daten erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. So erfolgt beispielsweise eine frühere und detailliertere Meldung der zur Verfügung stehenden Stromerzeugungskapazität als bei der Vorläuferplattform der EEX. Zudem werden die Erzeugungsdaten auch teilweise untertägig aktualisiert. Seit dem Start der Plattform werden damit die aktuellen Anforderungen der Regulierungsbehörde hinsichtlich der zu veröffentlichen Daten erfüllt. Zudem hatte sich die Expertengruppe erfolgreich dafür eingesetzt, dass die bewährte freiwillige Veröffentlichung von Kraftwerksdaten erhalten bleibt (siehe auch BDEW direkt vom 6.8.2009 und 5.11.2009).

Mittlerweile hat sich die Anzahl der meldenden Unternehmen, die auf der Plattform ihre Daten veröffentlichen, von ursprünglich acht auf inzwischen 16 verdoppelt. Eine Reihe von Unternehmen hat mit den Vorbereitungen begonnen und wird in Kürze mit der Meldung beginnen. Der Abdeckungsgrad auf der neuen Plattform ist damit von bereits hohen 74,8 Prozent auf inzwischen fast 80 Prozent gestiegen. Die Zugriffszahlen haben sich bei ca. 2.800 unterschiedlichen Besuchern im Monat auf hohem Niveau eingependelt.

Mit der TIWAG - Tiroler Wasserkraft AG in Innsbruck beteiligt sich auch das erste österreichische Unternehmen im Bereich der "Freiwilligen Meldungen" an der Transparenzplattform. Der BDEW ermutigt weiterhin alle bislang nicht meldenden Unternehmen, sich an der Plattform zu beteiligen und dadurch den Abdeckungsgrad noch weiter zu steigern. Alle teilnehmenden Unternehmen leisten einen aktiven Beitrag zur weiteren Steigerung des Vertrauens in den Strommarkt Deutschland.

Darüber hinaus werden seit dem 19. Juli 2010 erstmals auch die erwartete und die tatsächliche Produktion aus Solarenergie auf der Plattform veröffentlicht.

Gleichzeitig setzt sich der BDEW für einen europäischen Austausch mit anderen Verbänden und Institutionen ein. So wurde die Plattform bereits auf europäischer Ebene in Rahmen eines ERGEG-Workshops und beim französischen Energieverband UFE präsentiert.

Weitere Inhalte aus dieser Kategorie

Suche

Anmelden für BDEW plus

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen | Impressum