Drucken

Für eine klimafreundliche Zukunft.

Die Energie- und Wasserwirtschaft sorgt vor für eine klimafreundliche Energieversorgung, höchste Wasserqualität und die Mobilität der Zukunft.

None

© BDEW

Die Energiewirtschaft und die dahinterstehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter treiben den Umstieg auf eine CO2-arme Energieerzeugung mit voller Kraft voran und bauen die entsprechenden Infrastrukturen hierfür aus. 

So ist es gelungen, dass zeitweise schon über die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland durch Windkraftanlagen an Land und auf hoher See, Photovoltaik- sowie Biomasse-Anlagen und Wasserkraftwerke gedeckt werden kann. Durch den Netzausbau wird sichergestellt, dass der Erneuerbaren-Strom auch dort ankommt, wo er gebraucht wird. Auch arbeitet die Branche daran, dass der Einsatz von Gas immer klimafreundlicher wird und die Gasinfrastrukturen künftig auch für den Transport von Wasserstoff genutzt werden können.

Volker Klinkert sorgt mit seiner Arbeit dafür, dass Gas klimafreundlich genutzt werden kann:

WirSorgenVor: 01_VNG_Biogasanlage_Leuben_0641_HighRes_800-450.jpg

Er arbeitet im Assetmanagement bei der BALANCE Erneuerbare Energien GmbH, der Biogas-Tochter der VNG AG. An 23 Standorten in Nord- und Ostdeutschland laufen mittlerweile 27 Biogas- und Bio-Erdgasanlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung. Grüne Gase wie Biogas und Wasserstoff stellen für das Unternehmen einen wichtigen Teil des dekarbonisierten, dezentralen Energiesystems der Zukunft dar.

Arne Jacobsen entwickelt im Business Development Team der Vattenfall Business Area Wind neue Anwendungen für Wasserstoff und die Sektorenkopplung – also die Verbindung von Strom, Wärme, Gas und Mobilität. Er begleitet den Betrieb der Wasserstoffstation in der Hamburger HafenCity:

WirSorgenVor: Vattenfall_Wasserstoff_Jacobsen_800-450.jpg

Wasserstoff ist aufgrund seiner hohen Speicherkapazität von Strom aus Erneuerbaren Energien ein wichtiger Baustein auf dem Weg in eine klimafreundliche Zukunft. Perspektivisch haben wir die Möglichkeit, mit Wasserstoff auch andere Sektoren – wie die Industrie, den Wärmemarkt und den Verkehrssektor – sauberer zu machen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Energiewirtschaft stellen die Weichen für die Mobilität der Zukunft. Sie errichten die Infrastrukturen für klimafreundliche Fahrzeuge – von leistungsfähigen Netzinfrastrukturen über Ladesäulen bis hin zu innovativen Mobilitätskonzepten. Beim bundesweiten Aktionstag Elektromobilität haben über 60 Mitgliedsunternehmen des BDEW gezeigt, was heute schon alles möglich ist. Verschaffen Sie sich einen Eindruck von der "Fahrt ins Grüne"!

WirSorgenVor: innogy_collage-smart-poles.jpg

Die Ladeinfrastruktur wird immer smarter: E.ON, die Stadt Essen und die Essener Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (EVV) haben zum Beispiel 15 neue intelligente Straßenlaternen in Betrieb genommen haben. Die „Smart Poles“ dienen nicht nur als Ladepunkt für Elektroautos, sondern ermöglichen per Sensorik auch das Parkraummanagement intelligenter zu gestalten, Daten zur Luftqualität zu erheben und das Gebiet mit schnellem Internet per WLAN-Router zu versorgen.

WirSorgenVor: innogy_Helikopter_2_Collage.jpg

Damit der Strom von den zahlreichen dezentralen Energieerzeugungsanlagen durchs ganze Land transportiert werden kann, ist der Netzausbau von entscheidender Bedeutung. Marius Fiege, Freileitungsmonteur bei Westnetz, sorgt dafür, dass die Stromleitungen auch für den Flugverkehr gut zu sehen sind: Dafür montiert er per Helikopter Flugwarnkugeln in luftiger Höhe von bis zu 60 Metern. Ein spannender Job, den man so vielleicht nicht in der Energieversorgung vermuten würde. In diesem Video können Sie ihn einmal hautnah miterleben.

Die Beschäftigten der Wasserwirtschaft setzen sich für einen nachhaltigen Schutz der Wasserressourcen und eine zuverlässige Abwasserentsorgung ein. Für die wachsenden Herausforderungen, die auch der Klimawandel sowie demografische Entwicklungen mit sich bringen, entwickeln sie Antworten und digitale Lösungen. So können wir uns jederzeit und auch in Zukunft auf eine hohe Wasserqualität verlassen.

WirSorgenVor: VEOLIA_Wasserwerk-Probennahme_800-450.jpg

André Scheller, Fachkraft für Wasserversorgungstechnik bei Veolia, steuert im Wasserwerk in Grimma die Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung. Er entnimmt und analysiert regelmäßig Wasserproben, um jederzeit eine hohe Wasserqualität gewährleisten zu können.

Gemeinsam legen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Energie- und Wasserwirtschaft damit zentrale Bausteine für eine klimafreundliche Zukunft.

Zurück zum Artikel


Zurück zur Übersicht

Suche

Anmelden für BDEW plus