Drucken

Gemeinsame Pressemitteilung:

Digitalisierungscheck: Wie ist die Digitalisierung der Energiewirtschaft im internationalen Vergleich?

BDEW, Oesterreichs Energie, VSE, A.T. Kearney und IMP³rove Academy starten internationalen Digitalisierungscheck für Energieversorger

Digitale Geschäftsmodelle und -prozesse gelten als Grundvoraussetzung und Wachstumstreiber für die Energiewirtschaft der Zukunft. Um Energieversorgern Feedback zu ihrem Digitalisierungsstand zu geben, hat der BDEW zusammen mit A. T. Kearney und der IMP³rove Academy den Digitalisierungscheck „Digital@EVU“ entwickelt. Allein im letzten Jahr nutzten mehr als 80 Energieversorger aus Deutschland den Digitalisierungscheck. Sie erhielten dabei eine individuelle Positionsbestimmung und konkrete Verbesserungsvorschläge.

Innovative Entwicklungen und der Einsatz von neuen Technologien machen nicht an Ländergrenzen halt. Daher wurde der Digitalisierungscheck unter dem neuen Namen Digital@Utility zu einem internationalen Vergleich weiterentwickelt: Neben dem BDEW in Deutschland bieten in diesem Jahr erstmals auch Oesterreichs Energie und der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE das Tool kostenlos Energieunternehmen in ihren Ländern an. Weitere Regionen, wie etwa Frankreich oder Osteuropa, werden über A.T. Kearney abgedeckt.

Stefan Kapferer, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des BDEW, sagte anlässlich des Starts des Online-Checks: „Das Tool liefert wichtige Impulse für Digitalisierung in der Energiewirtschaft - die Internationalisierung ist hierfür eine wichtige Weiterentwicklung. Gemeinsam mit den neuen und alten Partnern können wir das Unterstützungsangebot nun einem größeren Publikum zugänglich machen. Alle profitieren von einem internationalen Vergleich.“

Für Österreichs Elektrizitätsunternehmen bietet die Teilnahme die Chance eines direkten Vergleichs mit einem breiten Branchenspektrum aus mehreren Ländern. Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie sagte: „Die gemeinsame Branchenuntersuchung ist ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit der Verbände und bietet uns wichtige Anhaltspunkte für ein Digitalisierung-Benchmarking“.

Michael Frank, Direktor des VSE betont: „Der Trend zur Digitalisierung erfordert bei den EVU diverse neue Kompetenzen und Sichtweisen. So müssen die Energieversorger Digitalisierung als Chance sehen, um mehr über die Bedürfnisse der Kunden zu erfahren und erfolgreiche Produkte und Services anzubieten. Gerade für mittlere und kleinere Unternehmen stellt sich die Frage: ‚Wo stehe ich im Vergleich zu anderen, wo besteht Handlungsbedarf?‘ Eine Teilnahme bei Digital@Utility gibt hierfür unverzichtbare Hinweise.“

Energieunternehmen können kostenlos von dem Digitalisierungscheck profitieren

Ab sofort können Energieversorgungsunternehmen ihren Digitalisierungsstand mit Hilfe des Online-Tools Digital@Utility (www.digital-at-utility.com) überprüfen lassen. Das kontinuierlich weiterentwickelte Tool eignet sich für Energieversorger aller Größenklassen. Nach Beantwortung qualitativer und quantitativer Fragen zu Aspekten der Digitalisierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette erhalten die Teilnehmer eine individuelle Auswertung ihrer Stärken und Schwächen sowie konkrete Verbesserungsvorschläge. Zudem erfahren die Unternehmen, wie gut sie national und international im Branchenvergleich mit ihrer Digitalisierungsstrategie aufgestellt sind.  

Horst Dringenberg (A.T. Kearney) führt aus: „Die interessanten Ergebnisse des Barometers und spannenden Diskussionen mit einer Vielzahl von Energie- und Wasserversorgern in 2018 und 2019 haben klar gezeigt, was schon alles im Bereich Digitalisierung passiert – aber auch deutlich gemacht, dass noch viel zu tun ist, um die Potentiale für die Kunden, die Unternehmen und die Mitarbeiter zu nutzen und die ambitionierten Ziele mit konkretem Tun zu verwirklichen.“

Martin Ruppert (IMP³rove Academy) ergänzt: „Unsere Erfahrung mit Digital@Utility der letzten Jahre zeigt: Digitalisierung muss unternehmensweit und -übergreifend gedacht werden – der Digitalisierungscheck liefert dabei eine Gesprächsbasis, die einen Austausch fördern kann – bei vielen teilnehmenden Unternehmen der letzten Jahre war eine Gruppe von Ansprechpartnern aus unterschiedlichen Funktionen involviert.“   

Eine Teilnahme an Digital@Utility ist interessierten Unternehmen ab sofort bis zum 27.09.2019 möglich. Schreiben Sie hierfür eine kurze E-Mail an:


Ansprechpartner für die Presse:  

BDEW
Jasmin Herbell
Pressereferentin
Telefon: +49 30 300 199-1168
E-Mail: presse@bdew.de

A.T. Kearney GmbH / IMP³rove Academy
Michael Scharfschwerdt 
Director Marketing & Communications
Telefon: +49 30 2066 3363 
E-Mail: Michael.Scharfschwerdt@atkearney.com 

Österreichs E-Wirtschaft 
Ernst Brandstetter
Pressesprecher Oesterreichs Energie
Tel.: +43 1 50198 260
Mobil: +43 676 845 019 260
E-Mail: presse@oesterreichsenergie.at  

Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen
Sandro Pfammatter
Mediensprecher
Tel: +41 62 825 25 24 oder +41 78 659 14 55
E-Mail: sandro.pfammatter@strom.ch


Weitere Artikelempfehlungen

Suche

Anmelden für BDEW plus

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen | Impressum