Drucken

Initiative Energieeffizienz-Netzwerke wird bis 2025 fortgeführt

Bündnis wird zur Initiative Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke ausgebaut

Energieeffizienz ist eine zentrale Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Gleichzeitig gewinnen auch Themen wie die Nachhaltigkeit in der Beschaffung, in der Produktion und im Lebenszyklus der Produkte eine immer größere Bedeutung für Unternehmen. Deshalb wird die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke ab 2021 zur Initiative Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke ausgebaut.

In Berlin haben die Mitglieder der Initiative – die Bundesregierung und führende Wirtschaftsverbände, darunter auch der BDEW – heute im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier und Bundesumweltministerin Svenja Schulze die Fortführung und Erweiterung der Initiative bis Ende 2025 unterzeichnet.

„Der Erfolg der Initiative mit über 2200 an den Netzwerken beteiligten Unternehmen kann sich sehen lassen. Und die Rückmeldungen aus den Netzwerken zeigen uns, dass die Teilnehmer sehr vom Erfahrungsaustausch profitieren“, sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. „Die erweiterte Ausrichtung der Initiative auch auf den Klimaschutz ist eine wichtige Entscheidung. Klimaschutz wird für die Unternehmen immer mehr zum Wettbewerbs- und Standortfaktor.“

Der BDEW setze sich dafür ein, die Netzwerke noch stärker beim Thema Sektorkopplung und bei der Nutzung Erneuerbarer Energien zu unterstützen. „Beide Themen haben große Bedeutung für die Senkung von CO2-Emissionen.“

Als Ziel hat sich die Initiative gesetzt, bis 2025 mindestens neun Terawattstunden Endenergie und mindestens fünf Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen einzusparen. Mindestens 300 neue Netzwerke sollen in diesem Zeitraum entstehen. Ab 2021 können Netzwerke zusätzlich zu einem Energie-Einsparziel auch ein CO2-Einsparziel melden.


Über die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke:

Ein Energieeffizienz-Netzwerk ist ein systematischer, zielgerichteter und unbürokratischer Erfahrungs- und Ideenaustausch von in der Regel 8 bis 15 Unternehmen über mehrere Jahre zur gemeinsamen Steigerung der Energieeffizienz. Getragen wird die im Jahr 2014 gegründete Initiative wird von der Bundesregierung sowie 21 führenden Verbänden und Organisationen der Wirtschaft, darunter auch dem BDEW.

Insgesamt sind bereits mehr als 2200 Unternehmen in über 260 Energieeffizienz-Netzwerken registriert. Unternehmen in Effizienz-Netzwerken steigern ihre Energieeffizienz doppelt so schnell wie der Branchendurchschnitt. Dies zeigen Auswertungen abgeschlossener Netzwerke. Durch ein Energieeffizienz-Netzwerk werden durchschnittlich 31.000 Megawattstunden Endenergie pro Jahr eingespart. Das entspricht in etwa dem jährlichen Endenergieverbrauch von 1.900 deutschen Haushalten.

Weitere Informationen zur Initiative Energieeffizienz-Netzwerken finden Sie hier: https://www.effizienznetzwerke.org/

Ansprechpartner

Suche

Anmelden für BDEW plus