Drucken

Statement für die Presse

Kapferer zum Gebäudeenergiegesetz

Das Bundeskabinett hat heute das Gebäudeenergiegesetz (GEG) beschlossen. Hierzu Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung:

„Nach jahrelanger Hängepartie und gegenseitiger Blockade der beteiligten Ministerien ist es nun endlich gelungen, das Gebäudeenergiegesetz auf den Weg zu bringen. Das GEG enthält wichtige Weichenstellungen für mehr Klimaschutz im Gebäudebereich. Es werden jedoch auch große Potenziale verschenkt: Unverständlich ist vor allem, dass der Einsatz von Biomethan zur Wärmeerzeugung in städtischen, verdichteten Gebieten unwirtschaftlich ausgestaltet und damit praktisch verhindert wird.

Positiv hingegen ist, dass im Bereich der KWK-Wärmenetze die nötige Investitionssicherheit geschaffen wird, damit grüne Fernwärme weiter ausgebaut werden kann. Dass Energieausweise künftig auch Angaben zum CO2-Ausstoß enthalten müssen, wird den CO2-Fußabdruck von Gebäuden endlich transparent machen. Gerade bei umfangreicheren Sanierungsmaßnahmen sollte jedoch die Einbindung von qualifizierten Energieberatern ermöglicht werden. Mit der aktuellen Regelung werden Klimaschutzpotenziale verschenkt.

Damit im Gebäudesektor umfassende CO2-Einsparungen realisiert werden können, ist zudem wichtig, dass auch die steuerliche Förderung der Gebäudesanierung und die geplante Austauschprämie für alte Heizkessel endlich in Kraft treten und so weiterer Attentismus verhindert wird.“

Ansprechpartner

Weitere Artikelempfehlungen

Suche

Anmelden für BDEW plus

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen | Impressum