Drucken

Zahl der Woche / Um 2,8 Milliarden Kilowattstunden …

… ist der Stromaustauschsaldo Deutschlands im ersten Halbjahr 2019 zurückgegangen.

Deutschland hat im ersten Halbjahr 2019 unter dem Strich 2,8 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) weniger Strom in seine Nachbarländer exportiert als im Vorjahreszeitraum: Wurde in den ersten sechs Monaten 2018 noch insgesamt 23,9 Mrd. kWh Strom mehr ins Ausland exportiert als importiert, waren es im ersten Halbjahr 2019 nur noch 21,1 Mrd. kWh.

Im Juni 2019 hat Deutschland erstmals seit fünf Jahren sogar mehr Strom importiert als exportiert. Das war zuletzt im Juli 2014 der Fall.

Dieses Ergebnis ist vor allem auf Preisentwicklungen zurückzuführen: Zum einen ist der CO2-Preis im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Er lag zeitweise bei rund 27 Euro und hat damit die Stromerzeugung insbesondere aus Kohlekraftwerken verteuert. Zum anderen sind die Großhandelspreise für Erdgas im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken. Das hatte einen preisdämpfenden Effekt für die kurzfristige Beschaffung von Gas für Industrie und Kraftwerke. Hinzu kam, dass Kohlekraftwerke in die Sicherheitsbereitschaft überführt oder stillgelegt wurden.

Ansprechpartner

Weitere Artikelempfehlungen

Suche

Anmelden für BDEW plus

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen | Impressum