Drucken

Konjunktur und Energieverbrauch

Hier die wichtigsten Inhalte der aktuellen Ausgabe in Kürze:

None

©

  • Im 1. Quartal 2022 ist das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem 4. Quartal 2021 um 0,2 % gestiegen. Nach dem leichten Rückgang zum Jahresende 2021 nahm die Wirtschaftsleistung damit wieder etwas zu. Im Vergleich zum Vorjahresquartal beträgt der Anstieg preisbereinigt 4,0 %.
  • Die Industrieproduktion ist im Februar im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 % gestiegen, die Auftragseingänge legten um 3,0 % zu.
  • Der Stromverbrauch ist im März witterungsbedingt, aufgrund der beginnenden wirtschaftlichen Eintrübung und preisbedingter Nachfrageeffekte um 1,0 % gegenüber dem Vorjahr gesunken.
  • Auch die Stromerzeugung sank im Februar um 0,9 %. Die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien war im März unterdurchschnittlich und lag um 9 % niedriger als im Vorjahr. Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch betrug 39 %.
  • Der Stromaustauschsaldo ist im März spürbar gesunken. Insgesamt flossen lediglich 2,1 Mrd. kWh mehr Strom ins Ausland als in umgekehrter Richtung.
  • Im März 2022 wurden 99,4 Mrd. kWh Erdgas verbraucht, 9,4 % weniger als im Vorjahresmonat. Ursache hierfür waren einerseits die vergleichsweise mildere Witterung, andererseits wirkt das aktuelle Preisniveau weiterhin dämpfend auf die Nachfrage.
  • Die Großhandelspreise für Strom und auch die Großhandelspreise für Gas sind seit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs und im Verlauf des März stark angestiegen.
  • Der CO2-Zertifikatepreis notierte im März bei durchschnittlich 74,56 €/t CO2 : Nach seinem Allzeithoch Anfang Februar ist der Zertifikatepreis mit Beginn des Ukraine-Kriegs sichtbar gesunken, notiert inzwischen aber wieder deutlich über der 80-€-Marke.

Detaillierte Informationen und Grafiken finden Sie in der aktuellen Ausgabe weiter unten zum Download.
 

Suche

Anmelden für BDEW plus