Drucken

Konjunktur und Energieverbrauch

Die BDEW-Veröffentlichung „Konjunktur und Energieverbrauch“ enthält unter anderem zahlreiche aktuelle Monatsdaten, Fakten und Grafiken zur konjunkturellen Entwicklung, zum Strom- und Gasverbrauch, zur Stromerzeugung und den Preisentwicklungen im Großhandelsmarkt für Strom und Gas sowie der CO2-Preise im Emissionshandel.

None

© Prrrettty / Shutterstock

  • Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im 1. Quartal 2024 gegenüber dem Vorjahresquartal preisbereinigt um 0,9 % zurück. Saisonbereinigt betrug der Rückgang nur 0,2 %, da im Vorjahres­quartal 1,6 Arbeitstage mehr zur Verfügung standen.
  • Die Industrieproduktion im März sank um 14,1 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Erfreulicher ist die Entwicklung bei den energieintensiven Industrien: Sowohl die Herstellung chemischer Grundstoffe als auch die Eisen- und Stahlerzeugung verzeichneten deutliche Produktionszuwächse.
  • Die Stromerzeugung nahm im April um 2,6 % ab. Während die Erneuerbaren Energien 13,5 % mehr Strom als im Vorjahr lieferten, sank die Produktion der konventionellen Kraftwerke um gut ein Fünftel. Der Anteil der Erneuerbaren Energien bezogen auf den Stromverbrauch lag im April bei 59 %.
  • Der Stromaustauschsaldo mit dem Ausland war im April von einem Importüberschuss in Höhe von 2,3 Mrd. kWh gekennzeichnet. Im April des Vorjahres verzeichnete Deutschland einen ausgeglichenen Import-/Exportsaldo.
  • Der Stromverbrauch im April nahm vor allem aufgrund gestiegener Nachfrage vonseiten energieintensiver Industriezweige, aber auch wegen der zeitlichen Verlagerung der Osterfeiertage auf Ende März um 3,8 % zu. Bereinigt um Kalendereffekte betrug der Zuwachs 1,3 %.
  • Im April 2024 wurden in Deutschland ersten Zahlen zufolge 68,4 Mrd. kWh Erdgas verbraucht; 2,5 % weniger als im Vorjahresmonat. Hauptursache war die wie schon in den beiden Vormonaten herrschende milde Witterung. 
  • Per Saldo wurden im April 2 Mrd. kWh Erdgas aus den ans deutsche Netz angeschlossenen Erdgasspeichern entnommen. Zum Monatsende betrug der Speicherfüllstand 67,4 %.
  • Im Februar 2024 wurden ersten Zahlen zufolge 13,9 Mrd. kWh Fernwärme (einschließlich Fernkälte) verbraucht; 12,6 % weniger als im Vorjahresmonat. Hauptursache für diesen starken Rückgang war die sehr milde Witterung.
  • Die Großhandelspreise für Strom wie auch die Großhandelspreise für Gas legten im April zu.
  • Der CO2-Zertifikatepreis notierte im April bei durchschnittlich 64,26 €/t CO2; 6,48 €/t mehr als noch im März.

Das Sonderthema der aktuellen Ausgabe ist der Primärenergieverbrauch in Deutschland 1. Quartal 2024.  

Die vollständige Publikation steht weiter unten als PDF zum Herunterladen zur Verfügung.

Suche