Drucken

"Sichtbarkeit vor Ort ist das Alleinstellungsmerkmal"

BDEW-Vizepräsident Christian Meyer-Hammerström führt die Geschäfte bei den Osterholzer Stadtwerken. Was Kundennähe für die Unternehmen bedeutet und wie der BDEW sie unterstützt, erklärt er im Gespräch

Was bedeutet der Vorteil Kunden- und Ortsnähe für KMU und Stadtwerke im Zeitalter der Digitalisierung?

— Kundennähe stellt sich heute online dar sowie durch persönliche Kontakte vor Ort: Diese Sichtbarkeit ist für Stadtwerke das Alleinstellungsmerkmal. »Online« bedeutet, die Leistungen in einem virtuellen Kundenzentrum darzustellen und jederzeit dialogbereit zu sein. Dazu gehört etwa, dass der Kunde per Smartphone eine defekte Straßenlaterne melden kann oder via Social Media über Störungen auf dem Laufenden gehalten wird. Informationen aus der »Nachbarschaft« bilden zusammen mit der Sichtbarkeit vor Ort und persönlichen Kontakten die Grundlage, auf der sich eine Gemeinschaft entwickelt.

In welchen Bereichen können diese Unternehmen diesen Vorteil noch weiter ausbauen?

— Die Energiewende kann nur dezentral ­gelingen. Dabei ist die Einbindung der Stadtwerke unerlässlich. Sie waren und sind verlässliche Allrounder und kompetente Umsetzer, sie gestalten in enger Abstimmung mit der Kommune deren Entwicklung. Außerdem haben Stadtwerke vielfältige Berührungspunkte mit den Einwohnern. Somit haben die Bürger großes Vertrauen zu ­»ihrem« Stadtwerk.

Was macht der BDEW speziell für KMU und kleinere Stadtwerke?

— 1.200 kleine und mittlere Stadtwerke sind im BDEW gut aufgehoben. Sie haben in den Landesverbänden, im Bundesvorstand und im Präsidium eine Stimme. ­Zudem können sie auf ein großes Netzwerk zugreifen, direkten Kontakt zu Fachleuten aufnehmen und Services wie Webinare in Anspruch nehmen.

Wie können sie davon profitieren?

— Die immer komplexeren Themen werden durch den BDEW zielgruppengerecht vereinfacht. Kleinere und mittlere Stadtwerke können sich so den notwendigen Überblick für das tägliche Geschäft verschaffen – und das ohne Extrakosten.

Interview: Leonore Falk

Magazin_2-2019-KMU-MeyerHammerstroem
Quelle: Tristan van Kann

Christian Meyer-Hammerström ist seit 2011 alleiniger Geschäftsführer der Osterholzer Stadtwerke. Zuvor war er Geschäftsführer der Gemeindewerke von Ritterhude und Lilienthal, deren Fusion mit den Stadtwerken in Osterholz-Scharmbeck er mitgestaltete. Zudem ist er BDEW-Vizepräsident sowie Vorsitzender des Fachvorstands KMU in der BDEW-Landesgruppe Nord.


Weitere Artikelempfehlungen

Suche

Anmelden für BDEW plus

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen | Impressum