Drucken

Erneuerbare Fernwärmeerzeugung am Münsteraner Hafen

Die Stadtwerke Münster planen ein System aus Großwärmepumpe, Blockheizkraftwerk und der bereits vorhandenen Power-to-Heat-Anlage.

None

© Bildquelle: Stadtwerke Münster

Die Fernwärme nimmt eine wichtige Rolle ein auf dem Weg zur fossilfreien Energieversorgung, welche aufgrund der aktuellen geopolitischen als auch klimatologischen Lage eine wichtige Zielsetzung ist. Die Wärmequellen für das Fernwärmenetz sind vielfältig.  Beispielsweise kann industrielle Abwärme oder auch die Energie aus Gewässern genutzt werden, um das Fernwärmenetz zu speisen. 

Die Stadtwerke Münster zeigen, wie es geht. So planen sie den Bau einer Großwärmepumpe, die Wärme aus dem Dortmund-Ems-Kanal und industrieller Abwärme des Gas- und Dampfturbinenkraftwerks aufbereitet. Dabei wird die Wärme verdichtet und in das Fernwärmenetz eingeleitet. Stadtwerke Geschäftsführer Sebastian Jurczyk: „Ziel unserer Wärmestrategie ist es, aus der Fernwärme Schritt für Schritt ein grünes, ökologisches Heimatprodukt zu machen. Dafür nutzen wir die Chancen und Strukturen, die uns der Standort Münster bietet“.

Mit einer thermischen Leistung von circa 2 Megawattstunden, können die Stadtwerke bis zu 800 Haushalte versorgen und sparen dabei 4.000 Tonnen CO2-Emissionen. Zum Vergleich: Dies entspricht etwa 2000 Mittelklasse-Benzinern, die jeweils 12.000 Kilometer im Jahr fahren.

Kombiniert mit einem Blockheizkraftwerk und der vorhandenen Power-to-Heat-Anlage soll ein innovatives Kraft-Wärme-Kopplungssystem (iKWK) im Münsteraner Hafen entstehen, für welches die Inbetriebnahme bereits 2024 geplant ist. Das erdgasbetriebene ESA-Blockheizkraftwerk erzeugt Wärme und Strom und die Power-to-Heat Anlage im Rundbunker am Hafenkopf erzeugt Wärme aus überschüssigem erneuerbarem Strom. Folglich erhielten die Stadtwerke Münster für die Etablierung des iKWKs eine Förderzusage der Bundesnetzagentur.

Damit entsteht ein wichtiger Baustein der Münsteraner Wärmestrategie, bei der die Stadtwerke auf die Leittechnologien Geothermie, Solarthermie und elektrische Wärmepumpen setzen. „Grüne Wärme macht uns unabhängiger von fossilen Brennstoffen. Jeder einzelne Baustein bringt die Wärmewende und den Klimaschutz in Münster voran“, betont Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. 

Wir sind über diese Transformation ebenso erfreut und freuen uns sehr sie in unsere Best-Practice Reihe aufnehmen zu können. Weitere Informationen zur Fernwärme in Münster bekommen Sie hier: Fernwärme - Stadtwerke Münster (stadtwerke-muenster.de).

Suche

Anmelden für BDEW plus