Drucken

Windgipfel im Bundeswirtschaftsministerium:

Wirtschafts- und Umweltverbände legen gemeinsamen Plan für die Windenergie an Land vor

10-Punkte-Plan für die Wiederbelebung des Windenergie-Ausbaus

Die Wirtschaftsverbände BDEW, BWE, VDMA Power Systems und VKU sowie die Umweltschutzorganisationen Greenpeace, Germanwatch, WWF und DUH haben im Vorfeld des Windgipfels am 5. September einen gemeinsamen 10-Punkte-Plan zur Windenergie vorgelegt. Hintergrund ist der drastische Einbruch und die Notwendigkeit eines verbindlichen Plans zur Wiederbelebung des Windenergieausbaus. Darin heißt es:

„Die Genehmigungssituation und die jüngsten Ausschreibungsergebnisse stehen in scharfem Kontrast zu dem notwendigen Ausbaupfad in Richtung des Ziels, 65 Prozent des Strombedarfs bis 2030 aus Erneuerbaren Energien zu bestreiten.“

Die Erreichung dieses Ziels ist jedoch laut den Empfehlungen der Kommission „Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung“ ein Erfolgskriterium für den Kohleausstieg und laut jüngstem Monitoringbericht eine wichtige Voraussetzung für den Erhalt der Versorgungssicherheit in Deutschland.

In dem gemeinsamen Positionspapier schlagen die führenden Verbände des Klima-, Natur- und Artenschutzes sowie der Windbranche und der Energiewirtschaft insgesamt 10 Maßnahmen vor, um bei der Beseitigung der wichtigsten Hemmnisse für die Windenergie voranzukommen. Ziele sind insbesondere die Gewährleistung der Flächenverfügbarkeit, die Handhabbarkeit naturschutzrechtlicher Vorgaben sowie die Stärkung der Kommunen und Behörden vor Ort.

In ihrem Brief formulieren die Unterzeichner klare Erwartungen an den Windgipfel: „Unser Ziel ist ein Ausbau der Windenergie, der natur- und landschaftsverträglich, zugleich aber auch energiewirtschaftlich und klimapolitisch ausreichend ist. Angesichts der derzeitigen Situation bedarf es eines klaren Bekenntnisses aller Beteiligten der Bundesregierung, des Deutschen Bundestages, der Bundesländer und der Kommunen zum Klimaschutz und dem Ausbau der Erneuerbaren Energien. Diesem Bekenntnis muss die Umsetzung von konkreten Maßnahmen für mehr Genehmigungen von Windenergieprojekten an Land folgen.“

Das 10-Punkte-Papier können Sie auf unserer Website als Anlage zu dieser Presseinformation herunterladen.

Ansprechpartner für die Presse:

Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)
Jan Ulland
+49 (0)30 300 199-1160
presse@bdew.de

Bundesverband Windenergie (BWE)
Christoph Zipf
+49 (0)30 212 341-217
c.zipf@wind-energie.de

VDMA Power Systems
Beatrix Fontius
+49 (0)69 66 03-1886
beatrix.fontius@vdma.org

Verband kommunaler Unternehmen (VKU)
Alexander Sewohl
+49 (0)30 585 80-208
sewohl@vku.de

WWF Deutschland
Sylvia Ratzlaff
+49 (0)30 311 777-458
sylvia.ratzlaff@wwf.de

Greenpeace
Andree Böhling
+49 (0)151 18 05 33 82
andree.boehling@greenpeace.org

Germanwatch
Stefan Küper
+49 (0)151 25 21 10 72
kueper@germanwatch.org

Deutsche Umwelthilfe (DUH)
Sascha Müller-Kraenner
+ 49 (0)160 90 35 45 09
Mueller-kraenner@duh.de







Weitere Artikelempfehlungen

Suche

Anmelden für BDEW plus

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen | Impressum