Drucken

BDEW-Studie „Produktbilanzierung/Herkunftsnachweise (HKN) für grüne Fernwärme“

Grüne Nah- und Fernwärme kann mit Hilfe von Herkunftsnachweisen (HKN) bestimmten Kunden zugeordnet werden. Die BDEW-Studie zeigt, wie das in der Praxis funktioniert.

Die Vermarktung grüner Fernwärme als eigenständiges Produkt über Herkunftsnachweise (HKN) würde es Wärmeversorgern erlauben, zusätzliche Deckungsbeiträge zur Finanzierung von Projekten zur Fernwärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien (EE) und Abwärme zu erwirtschaften. Der BDEW hat eine Studie vom Hamburg Institut erstellen lassen, die aufzeigt, wie entsprechende Herkunftsnacheise für grüne Nah- und Fernwärme praxisgerecht ausgestaltet und implementiert werden können. Auch die Einrichtung eines Wärme- und Kälte-Herkunftsnachweisregisters als Grundvoraussetzungen für die rechtssichere Vermarktung grüner Fernwärmeprodukte ist aufgezeigt worden. Die HKN-Studie finden sie im Anhang.

Suche

Anmelden für BDEW plus